Müll sparen,  zu Hause

Plastik sparen unterm Weihnachtsbaum

Weihnachten steht vor der Tür und damit nähern sich ein paar Tage voller Leuchten, Lachen, Süßigkeiten und Geschenke. Für uns wird es das zweite Weihnachten mit unserem Sohn und ich freue mich jetzt schon total! 

Aber leider sind viele unserer Traditionen an Weihnachten oft auch mit einer Menge an Verpackungsmüll verbunden. Geschenk- und Produktverpackungen, Süßigkeitenpapier – all das wandert am Tag nach der Bescherung in den Müll. Und manches unpassende Geschenk wahrscheinlich auch… Ich möchte hier also ein paar Ideen mit dir teilen, wie du auch um Weihnachten herum einiges an Plastikmüll einsparen kannst.

Geschenke aussuchen

Ein erster Schritt ist es, schon die Dinge, die man verschenken möchte, achtsam auszuwählen. Du kannst zum Beispiel darauf achten, etwas wirklich sinnvolles und langlebiges zu verschenken. Oft überlegt man ja auch „Was soll ich der Person denn bloß schenken, der/die hat ja eh schon alles…“. Und meistens stimmt das sogar. Dann kann das Geschenk vielleicht einfach ein hochwertiger Gebrauchsgegenstand sein, den man immer verwenden kann. Oder eben etwas, dass der andere VERbrauchen kann – etwas Gutes zum essen, eine handgemachte Seife oder Alu-freie Teelichter wie die auf dem Bild 😉

Schön als Geschenk und vor allem an Weihnachten besonders müllsparend – „nackte“ Teelichter mit niedlichen Glashaltern.

Noch viel schöner finde ich eigentlich die Variante, sich gegenseitig Zeit zu schenken. Das klingt zwar etwas kitschig aber in der Regel ist Zeit doch tatsächlich das wertvollste, was wir haben. Zeit kannst du in Form gemeinsamer Aktivitäten wie einem Konzert- oder Saunabesuch verschenken. Oder aber in Form von Gutscheinen für kleine Gefallen im Alltag wie Babysitten oder einmal für den anderen zu kochen. Da gibt es sicher für jeden Menschen in deinem Umfeld das Passende. Voraussetzung ist natürlich, dass man auch wirklich gerne Zeit mit demjenigen verbringen möchte 😉

In unserer Familie wird seit einiger Zeit an Weihnachten gewichtelt. Das bedeutet, dass jeder per Los eine andere Person zugeteilt bekommt, die er beschenken darf. Dabei weiß niemand vorher, von wem er ein Geschenk bekommen wird. Dazu wird ein grober finanzieller Rahmen festgelegt. Ich finde, auf diese Art schenkt man viel bewusster und macht sich für das einzelne Geschenk auf eine andere Art Gedanken, als wenn man mehrere Leute gleichzeitig beschenken möchte.

Kinder sind von dieser Regelung natürlich ausgenommen 😉 Denen möchte ja immer jeder gerne etwas schenken. Und sie selber freuen sich auch besonders niedlich über einen richtigen Geschenkeberg. Aber auch hier kannst du achtsam schenken. Du kannst zum Beispiel mit den Eltern absprechen, was gerade angesagt ist. Und auf Langlebigkeit und natürliche Materialien achten. Wir haben es uns angewöhnt, viele Dinge für den Kleinen gebraucht zu kaufen. Da kann es dann auch mal Spielzeug aus Plastik sein. Geschenke für das Kind gebraucht zu kaufen, darum kannst du auch deine Familie und Freunde bitten! Ich habe das Gefühl, dass die meisten Leute schnell den Hintergrund der Bitte nachvollziehen können und sie dann sogar gut finden.

Geschenke einpacken

Geschenke liebevoll zu verpacken finde ich selber total wichtig. Irgendwie ist es für mich eine zusätzliche Form der Wertschätzung beim schenken. Es ist schön, zu sehen, dass der andere sich Mühe gegeben hat. Da ist es auch egal, ob es dann am Ende wirklich schick aussieht, oder etwas knüddelig (so wie auf meinem Bild oben…) 😉 Beim verpacken deiner Geschenke kannst du selbstverständlich einiges an Plastik beziehungsweise Müll sparen.

Als erstes bietet es sich an, statt Folien, Glitzerpapier oder diesen kleinen durchsichtigen Plastiktütchen nach plastikfreien Alternativen zu suchen. Die Tütchen zum Beispiel werden ja gerne zum verschenken von Plätzchen verwendet. Stattdessen kannst du als Verpackung aber auch einen hübschen Karton oder – noch schöner – eine wiederverwendbare Dose nehmen.

Anstelle von bunt gefärbtem oder glitzerndem Geschenkpapier kannst du Recyclingpapier oder sogar Zeitung verwenden. Das klingt erstmal öde, sieht aber mit ein bisschen (natürlicher) Deko super hübsch aus! Auch Tücher oder Stoffreste kannst du verwenden. So kann der oder die Beschenkte diese gleich weiterverwenden – als Geschenkverpackung oder für etwas anderes. Meine Mama verpackt Geschenke zum Beispiel öfter in schöne Geschirrtücher – das sieht hübsch aus und ist sogar noch sehr nützlich 🙂

Zum verkleben der Geschenkverpackung habe ich selber bisher meistens Tesa verwendet. Auch Plastik. Zwar in kleinen Mengen aber auch das summiert sich – besonders an Weihnachten. Da mir das Talent fehlt, das Geschenkpapier so kunstvoll zu falten, dass es von alleine hält, nehme ich nun Tape aus Papier, z.B. Masking Tape. Das gibt es in vielen schönen Mustern und Farben. Damit hat man dann auch einen ersten Schritt zur dekorativen Verpackung 😉

Als Krönung der Verpackung darf natürlich eine hübsche Schleife nicht fehlen. Damit du hierfür nicht auf das herkömmliche Plastikband zum abwickeln zurückzugreifen musst, habe ich ein paar Alternativen für dich: 

Bei uns zu Hause kursieren seit einigen Jahren immer die gleichen wiederverwendbaren Schleifenbänder. Die sind teils aus Baumwolle, teils leider auch noch aus Plastik. Die Bänder sind bei meinem Freund und mir ein richtiger Running Gag 🙂 Es macht Spaß, sie nicht wegschmeißen zu müssen, sondern sie einfach immer wieder einzupacken und beim nächsten Mal neu zu benutzen. Wenn du solche Bänder an Freunde weiter verschenkst und sie sie wiederum weiter verschenken… wer weiß, wann mal eines zu dir zurück kommt 😉

Bunte Schleifenbänder gibt es auch aus Papier oder Bast. Das ist dann zwar auch eher ein Einmalding aber zumindest kein Plastik. Da solltest du nur ein wenig aufpassen, da das Band zwar manchmal wie Papier oder Bast aussieht, dann aber trotzdem aus Plastik ist… Ich persönlich finde den naturfarbenen Bast besonders schön. 

Anstatt mit einer Schleife kannst du dein Geschenk aber auch mit Masking Tape umwickeln. Oder du verwendest von allem etwas. Da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt! 

Das sind meine „Grundutensilien“ zum Geschenke verpacken: Packpapier, Bast, wiederverwendbare Schleifenbänder und Masking Tape.

Der bunte Teller

Naschen steht an Weihnachten bei uns in der Familie immer ganz weit oben auf der dreitägigen To-do-Liste. Grundlage ist der Bunte Teller voller Nüsse und Süßigkeiten (zugegeben, die Nüsse sind eher Deko). Leider sind bei den Süßigkeiten immer eine ganze Menge kleiner Plastikverpackungen im Spiel. Jedes Stück Schokolade, jeder Riegel, jede Praline, jedes Bonbon – alles ist einzeln verpackt! Hier fällt also innerhalb weniger Tage eine ganze Menge Plastikmüll an.

Um den weihnachtlichen Plastikmüll zu reduzieren kannst du hier zum Beispiel darauf achten, Süßigkeiten mit weniger Verpackung zu kaufen. Fülle deinen bunten Teller (oder die deiner Lieben) doch mit Schokopralinen aus einer Tüte, mit Stücken einer Tafel Schokolade oder sogar mit selbstgemachten Süßigkeiten wie Plätzchen oder Pralinen. Wenn du einen Loseladen in deiner Nähe hast, kannst du hier meist sogar eine große Auswahl komplett unverpackter Süßigkeiten bekommen!

Traditionen sind wandelbar!

Weihnachten feiern ist für viele von uns eine wichtige Familientradition. Ein Weihnachtsbaum, Geschenke, gutes Essen – das gehört zweifellos dazu. Trotzdem glaube ich, dass es möglich ist, bestimmte „Traditionen“ zu diesem Fest zu überdenken und neu zu gestalten. Sich zu überlegen, was wir an Weihnachten wirklich brauchen, um eine schöne Zeit mit den Menschen zu haben, die uns am Herzen liegen. Und am Ende gibt es meiner Erfahrung nach ein sehr gutes Gefühl, wenn der eigene Müllberg durch das, was man verändert hat, tatsächlich kleiner geworden ist. Das kann man an den Weihnachtstagen wahrscheinlich so gut erkennen, wie sonst nie im Jahr 😉

Ich habe hier sicher nur einen Bruchteil von dem beschrieben, was man tun kann, um an Weihnachten weniger Plastikmüll zu erzeugen. Was sind deine Ideen für ein Weihnachten mit weniger Plastik? Wenn du gute Tipps hast, schreibe gerne einen Kommentar dazu 🙂

2 Comments

  • Kathi

    Geschirrtücher sind eine super Verpackungsidee – das werde ich machen 🙂

    Wir wollen dieses Jahr einen regionalen Weihnachtsbaum in Gehrden kaufen. Vielleicht können wir auch zusammen hin?

    So ein toller Blog, Anna!

  • Anna

    Oh danke liebe Kathi 🙂 Freut mich sehr, dass er dir gefällt und du die Idee für dich gebrauchen kannst!!! 🙂
    Zum Weihnachtsbaum schreib ich dir noch mal ne Nachricht 😉 Liebste Grüße und ein schönes Wochenende :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.