Mit Kindern,  Müll sparen

Weniger ist mehr am Wickeltisch

Pünktlich zum neuen Jahr kommt heute der erste „Kinderartikel“ für dich 🙂 Unser kleiner Sohn wird nun bald zwei und trägt wie die meisten Kinder in dem Alter noch immer Windeln. Die Ausstattung unseres Wickeltisches haben wir von Anfang an sehr reduziert gehalten und daran hat sich seit dem auch nicht viel geändert. Wir kommen einfach mit den paar Utensilien, die wir nutzen, bestens aus 🙂 Deshalb möchte ich sie dir hier vorstellen.

Windeln

Wir haben den Kleinen fast von Anfang an mit Stoffwindeln gewickelt. Darüber werde ich noch mal einen extra Artikel schreiben, denn das Thema ist recht umfassend. Nur so viel: mit etwas „Commitment“ funktioniert das wirklich super! Ich liebe diese Windeln!! 🙂 Es gibt ja die verschiedensten Systeme. Wir haben bisher Pop-In von Close Parent verwendet, die echt super mitgewachsen sind. Weil die aber langsam doch etwas klein werden, steigen wir nun auf Blueberry Capri um. Wir merken grade: auch die Saugkraft der Windel muss mit dem Kind mitwachsen 😉 Das einzige, was man bei den Windeln wegwirft, sind dünne Zellstoffeinlagen, die ganz oben draufkommen und „das Grobe“ auffangen.

Die Kombi aus Stoffwindeln für tags und Wegwerfwindeln für die Nacht ist für uns die perfekte Lösung 🙂

Nachts und auf Reisen benutzen wir Wegwerfwindeln. Da sind uns die Stoffis ein paar Mal doll ausgelaufen, obwohl die eigentlich auch nachttauglich sind. Bei vielen anderen klappt das auch, also falls du das nächtliche Benutzen von Stoffwindeln in Betracht ziehst, probier es aus. Wir haben uns für die Wegwerfwindeln von Naty aus dem Bioladen entschieden. Die sind überwiegend aus biologisch abbaubaren Materialien und sehen auch noch sehr niedlich aus!

Wir fahren mit der Kombi wirklich gut und unser Windelmüll hält sich dadurch sehr in Grenzen. Wir haben außerdem das Glück, dass die Krippe, in die der Kleine geht, die Stoffis akzeptiert. Das ist leider bei Weitem nicht immer der Fall. Aber wie so oft kann ja auch hier vielleicht irgendwann die Nachfrage das Angebot bestimmen 😉

Falls du Fragen zum Thema Stoffwindeln hast, und nicht auf den Artikel dazu warten möchtest, schreib mir sehr gerne einen Kommentar oder eine E-Mail dazu!

Poporeinigung und Körperpflege

Für die Poporeinigung und die Körperpflege kommen bei uns hauptsächlich zwei Dinge zum Einsatz: Wasser und Olivenöl 🙂

Beim Wickeln wird „das Grobe“ mit einem Papiertuch aus der Box entfernt. Man könnte auch Klopapier benutzen aber die Tücher sind einfacher zur Hand. Zum richtig saubermachen haben wir diese kleinen Baumwollwaschlappen. Davon wird einer in einer kleinen Wasserschüssel nass gemacht und ersetzt prima das Feuchttuch! Der Waschlappen kommt dann zu den Stoffwindeln in die Windelwäsche. Wenn alles schön sauber ist, gibt es noch etwas Olivenöl auf den Po, um ihn wasserabweisend zu machen und zu pflegen.

Falls es mal einen wunden Po gibt, was wirklich selten vorkommt, haben wir eine Creme von Weleda, die hier super funktioniert. Außerdem kommt sie in einer Alutube und nicht komplett in Plastik 🙂

Unser kleines Set zum Popoputzen…

Bisher badet unser Kleiner nur in warmem Wasser und das scheint auch völlig auszureichen. Selbst im Sommer war keine Seife oder Shampoo notwendig. Nach dem Baden wird er mit etwas Olivenöl massiert, wenn er das möchte. Das findet er meistens total schön und es pflegt die Haut prima. 

Mehr braucht es oft gar nicht

Ja, das war es bei uns schon mit der täglichen Ausstattung 🙂 Es gibt so viele Pflegeprodukte für Babys und Kleinkinder. Cremes, Öle, Feuchttücher und so weiter. Das Meiste kommt in Plastikflaschen, -dosen, -tuben. Aber man braucht das alles gar nicht unbedingt! Im Gegenteil, oft sind auch noch unangenehme Inhaltsstoffe wie Parfüm oder Mineralölverbindungen drin, die man lieber vermeiden möchte. Darum denke ich, es ist besser, einen Schritt zurück zu machen und wirklich nur das zu benutzen, was wirklich notwendig ist. Und ein bisschen Geld spart man damit auch noch… 😉

Natürlich soll die Ausstattung immer zur persönlichen Situation in der Familie und zum Kind passen. Deshalb muss das, was für uns funktioniert, für dich gar nicht genauso gelten. Aber vielleicht kann dich der Artikel inspirieren, dies oder das für dich auszuprobieren und dies oder das einfach wegzulassen 🙂

4 Comments

  • Anna

    Hi,
    gute Frage, das habe ich ganz vergessen zu beschreiben 🙂
    Die Wickelunterlage ist so eine „normale“ abwischbare aus Plastik, die wir von Freunden gebraucht geerbt haben. Dafür haben wir zwei gepunktete Baumwollbezüge, die wie Spannbettlaken funktionieren. Die waschen wir im Wechsel. Ab und an lege ich zum Schutz noch ein altes Handtuch drauf.
    Ich hoffe, ich konnte die Frage ausreichend beantworten, ansonsten schreib gern noch mal 🙂

  • Jo

    So sieht das bei uns auch aus – Tempobox (das ist einfach praktisch ^^), Waschlappen (aus alten Handtüchern, einfach in passende kleine Lappen geschnitten) und ein Schüsselchen für Wasser bei Bedarf. Und wenn etwas zur Pflege nötig ist, dann nehme ich meistens Öl oder die erwähnte Calendula-Creme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.