Müll sparen,  zu Hause

Alles sauber um die Spüle

Wenn wir abwaschen, dann wollen wir, dass alles schön sauber wird. Dafür verwenden wir eine ganze Menge Helferlein: Spülmittel, Lappen, verschiedene Schwämme, Spülbürste, Flaschenbürste, etc. Die Gegenstände sind meist billig und bunt und wenn sie schmutzig oder unansehnlich geworden sind, kann man sie einfach wegwerfen. Spülmittel kommt meist in Einmal-Plastikflaschen, auch sie landen nach Gebrauch im Müll.

Wusstest du, dass Spüllappen und Schwämme außerdem eine Quelle für Mikroplastik in unserem Abwasser sind? Bei jedem Abwasch werden zahllose Partikel von ihnen abgerieben und weggespült! Du merkst das spätestens dann, wenn sie nach langem Gebrauch bröselig werden und oft ganze Stückchen fehlen. Aber kleinste Partikel verlieren sie von Anfang an, bei jedem Gebrauch.

Um beim saubermachen in der Küche weitgehend auf Plastik zu verzichten, kannst du für fast alles, was du brauchst, auf Naturmaterialien und dauerhafte Lösungen zurückgreifen. Ich zeige dir hier, was sich für uns sehr gut bewährt hat:

Unsere Spülbürste ist aus Holz und Metall, mit Borsten aus einer stabilen Naturfaser. Den Bürstenkopf kann man einzeln kaufen und austauschen, der wird sonst wirklich nach einer Weile etwas moderig. Da auch der Bürstenstiel aus Holz ist und im Zusammenhang mit Wasser natürlich auch nicht ewig hält, muss auch dieser ab und an gewechselt werden. Im Gegensatz zur Plastikbürste kann man den aber dann guten Gewissens im Wald vergraben oder im Lagerfeuer verbrennen 😉 Auch unsere Flaschenbürste und die Gemüsebürste (ich bin ein Bürstenfan) sind aus Naturborsten, Holz und Draht.

   

Wir verwenden außerdem zum spülen eine Kombination von drei verschiedenen Lappen aus natürlichen Materialien. Erstens einen dünnen Spüllappen aus Baumwolle, den man bei 60°C waschen kann und damit eigentlich endlos wiederverwenden kann. Ich gebe zu, dass der mit der Zeit etwas gräulich wird und damit nicht mehr so frisch und rein aussieht. Das ist er aber doch, wenn er regelmäßig gewaschen wird.

Zweitens verwenden wir ein Kupfertuch aus dem Bioladen. Das ist ein quadratischer Lappen aus Kupferfasern, der bei uns den Topfschwamm ersetzt. Das Kupfertuch sieht sehr hübsch aus, funktioniert wirklich super und hält ewig! Es ist mein absoluter Favorit (neben der Spülbürste…). Zum Geschirr ist es durch das weiche Kupfer deutlich schonender, als die raue Seite der meisten Topfschwämme.

   

Der dritte Spüllappen wird von mir regelmäßig selbst gemacht. Ich verwende dazu dünnes Sisal aus dem Baumarkt und häkle daraus ein kleines Rechteck mit einer Schlaufe zum aufhängen. Fertig. Das häkeln dauert maximal eine halbe Stunde. Auch wenn die Form manchmal krumm und schief aussieht, benutzen wir den Lappen total gerne. Durch das Sisal ist er recht fest und rau, dadurch funktioniert er super zum schrubben. Was die Form angeht, kannst du natürlich deiner Fantasie freien Lauf lassen 😉 Der Lappen hält meistens ein paar Wochen, danach fällt er irgendwann auseinander. Aber ich würde sagen, dass er immer noch eine deutlich bessere Haltbarkeit hat, als so ein Plastiklappen.

   

Für Spülmittel haben wir einen soliden Plastik-Spender, den wir immer wieder neu befüllen. Hierfür verwenden wir bisher einen Nachfüllbeutel. Das ist nicht ganz plastikfrei aber schon deutlich weniger Plastik, als immer neue Flaschen zu kaufen. Wenn der Nachfüllbeutel leer ist, werde ich auf Spülmittel aus dem Loseladen umsteigen, das ich dort in eine mitgebrachte Flasche abfüllen kann. Wenn du aber vielleicht keinen Loseladen in deiner Nähe hast, kannst du über Nachfüllbeutel oder den Kauf großer Flaschen (LINK) den Plastikverbrauch beim Spülen so gering wie möglich halten. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, Spülmittel selber zu machen und das ist wohl auch gar nicht so kompliziert! Rezepte dazu gibt es zum Beispiel hier oder hier.

Zum Schluss gibt es noch ein kleines Gewinnspiel: Die ersten drei Kommentare unter diesem Artikel bekommen jeweils einen selbst gemachten Sisal-Spüllappen von mir zugeschickt! 🙂 

6 Comments

  • Annika

    Sehr inspirierend, vielen Dank!
    Ich verwende seit einiger Zeit ein gestricktes Tuch zum Abwischen vom Tisch und der Arbeitsplatte. Aber zum Spülen brauche ich noch eine Alternative, da der Lappen im Wasser sehr schwer und weniger handlich ist.

  • Anna

    Wunderbar Annika 🙂 Solche gestrickten Tücher habe ich auch schon mal gesehen, die scheinen echt gut zum wischen zu sein und sehen sehr hübsch aus. Zum Spülen ist der Sisal-Lappen ein Hit! Ich schicke dir gerne einen zu – du bist ja die dritte Gewinnerin, herzlichen Glückwunsch! 😉 Melde mich noch per Email bei dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.